Die neusten Beiträge

Test

Das richtige Tränkesystem wählen

Wasser ist Leben. Egal ob Mensch oder Tier: Der Hauptbestandteil des Körpers ist Wasser. Es wird in allen Geweben, im Blut und in den anderen Körpersäften benötigt. Da es auch täglich über Urin und Schweiß ausgeschieden wird, muss es dem Körper in ausreichender Menge wieder zugeführt werden. Deshalb sollte jedem Tier jederzeit eine ausreichende Menge an sauberem Trinkwasser zur Verfügung stehen. Das wird heutzutage über moderne Tränkesysteme gewährleistet. Doch was ist bei der Auswahl einer Tränke zu beachten?

Jede Tierart hat andere Bedürfnisse

Bedenken Sie zunächst welche Art von Tieren Sie mit Wasser versorgen möchten. Welche Tränkebecken Sie wählen sollten, hängt nicht nur von dem täglichen Mengenbedarf an Wasser ab, sondern auch von den Trinkgewohnheiten der Tiere. Achten Sie darauf, dass das Wasser bequem und in einer möglichst natürlichen Haltung erreichbar ist. Es gibt für jede Tierart eigens entwickelte Tränkesysteme, die optimal auf die Bedürfnisse der Tiere ausgerichtet sind. Das gilt nicht nur für sehr unterschiedliche Arten, wie Hühner und Rinder, sondern auch für einander im Wasserbedarf ähnliche Tiere, wie Pferde und Rinder. Achten Sie auch darauf, wie die Tränke aktiviert wird. Manche Tierarten tauchen relativ tief in das Wasser ein und können Druckhebel betätigen, die den Wasserfluss auslösen. Andere Arten oder auch Individuen erreichen solche Hebel nicht oder üben nicht genug Druck aus und benötigen eine sich automatisch nachfüllende Tränke.

Rinder auf der Weide
Glückliche Rinder auf einer Weide

Das Wasser muss sauber bleiben

Die Tränke muss vor allem gewährleisten, dass das Wasser sauber bleibt. Die meisten Tiere lehnen nach Fäkalien riechendes Wasser instinktiv ab und laufen daher nicht nur Gefahr, durch Keime im Wasser zu erkranken, sondern auch auszutrocknen. Verschmutzung führt aber auch rasch zur Verstopfung der Zu- und Abflussrohre der Tränke, wodurch der Stallboden und in der Folge die Tiere durchnässt werden oder die Wasserversorgung blockiert werden kann. Die Tränke muss also so beschaffen und montiert sein, dass die Tiere nicht über ihr stehen können, wenn sie urinieren oder misten. Eine weitere häufige Quelle von Verunreinigungen sind Futterreste und Einstreu, die die Tiere beim Trinken im Maul haben und in das Wasser fallen lassen. Manche Tierarten, wie Hamster, haben sogar die Gewohnheit, ihre Tränke absichtlich zu verstopfen. Ein engeres Tränkebecken schützt besser vor Verschmutzung als ein großer Trog. Das Becken muss aber groß genug sein, dass das Tier das Wasser bequem erreichen kann.

Achtung: Frostgefahr!

Wenn Sie Ihr Tränkesystem im Außenbereich einsetzen oder es im Winter vorkommen kann, dass die Temperatur im Stall unter den Gefrierpunkt sinkt, sollten Sie auch darauf achten, dass das Wasser nicht in der Tränke gefrieren kann. Das Einfrieren unterbricht nicht nur die lebensnotwendige Wasserzufuhr für die Tiere. Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus und kann dadurch die Leitungen zum Platzen bringen. Die Reparatur oder der Ersatz eines so zerstörten Tränkesystemes kommt sehr teuer. Durch die Wahl einer beheizbaren Tränke können Sie sich daher möglicherweise viel Ärger und Geld ersparen.

Wissenswertes zum Them Tränken: https://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%A4nke

Emma Swiss

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge x